TV krankt

//TV krankt

TV krankt

Alle Jahre wieder beglücken uns die Fernsehvermarkter mit neuen Rekordmeldungen zur Fernsehnutzung in Deutschland. Als Grundlage dienen dafür eigens aufgesetzte Studien zum Mediennutzungsverhalten wie z.B. TV Scope von IP-Deutschland, mindline von SevenOne Media oder Massenkommunikation von ARD und ZDF. Die daraus gewonnen Erkenntnisse sind in der Regel leicht vorhersehbar: TV ist das absolute Nummer 1 Medium in Deutschland, die TV-Nutzungsdauer pro Tag nimmt zu bzw. bleibt zumindest konstant und die neuen Medien bzw. das Internet wird daran auch nichts ändern.

Schaut man sich abseits der Vermarkter-Studien ein wenig im Markt um, dann sieht die Zukunft des Fernsehens nicht mehr so rosig aus. Erst kürzlich veröffentlichte Accenture auf der International Electronics Show 2012 die Studie “Always On, Always Connected“. Die Ergebnisse sollten die TV-Vermarkter nachdenklich stimmen. So sank die wöchentliche Fernsehnutzung über Kabel oder Satellit in den abgefragten Ländern von 71% in 2009 auf 48% in 2011. Der Grund: Medieninhalte werden zunehmend über den Computer, das Tablet oder das Smartphone konsumiert.

Die Ergebnisse der Allensbacher Werbeträgeranalyse 2011 lassen auf eine ähnliche Entwicklung schließen. Insbesondere in jüngeren Zielgruppen zeigt sich hier eine zunehmende Abstinenz vom Medium Fernsehen. Gleichzeitig steigt aber auch der Anteil der Heavy User. Die Differenzierung von Heavy und Light bzw. Non-TV-Usern könnte dabei nicht eindeutiger sein: Heavy User kommen in der Regel aus den unteren sozialen Schichten und sind weit über 60 Jahre alt. Internet ist für diese Zielgruppe noch ein Fremdwort. Light- bzw. Non-TV-User hingegen sind jung, wohlhabend und gebildet. Für sie ist der Umgang mit den neuen Medien so in den Alltag integriert, dass sich viele von ihnen gar nicht erst einen Fernseher anschaffen. Schließlich sind die meisten TV-Inhalte auch im Internet erhältlich.

PDF-Download der AWA 2011 Ergebnisse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2014-11-19T11:36:16+00:00 2012/01/17|Medien|0 Comments

Leave A Comment