Eyetracking Tests werden angewandt um zu analysieren, wie Webseiten genutzt werden. Um das zu tun zeichnen sie den Blickverlauf der Probanden auf. Je länger ein Nutzer auf eine Stelle schaut, umso größer wird der Punkt, der es visualisiert. So kann man sehr genau herausfinden, welche Bereiche eine Webseite die meiste Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Das folgende Bild zeigt drei unterschiedliche Webseiten und wie diese von den Nutzern wahrgenommen werden. Rot zeigt den Bereich an, der am meisten betrachtet wird. Der gelbe Bereich bekommt etwas weniger Aufmerksamkeit und so sinkt der Pegel über blau bis hin zu grau.

Hier einen Überblick zu den Erkenntnissen, die man aus den Tests gewonnen hat. Durchgeführt wurde die Studie übrigens von der Google University.

Wie Webseiten betrachtet werden – 15 Erkenntnisse:

1. Text zieht mehr Aufmerksamkeit auf sich als Bilder.

2. Als erstes betrachten Nutzer die obere linke Ecke.

3. Werbebanner werden ignoriert (Wer hätte es gedacht?)

4. Verschnörkelte Schriftarten werden ignoriert.

5. Der untere Teil einer Webseite wird nur kurz gescannt.

6. Kurze Absätze funktionieren besser als lange.

7. Anzeigen im oberen linken Bereich der Webseite werden am meisten angeschaut.

8. Anzeigen, die innerhalb guter redaktioneller Inhalte platziert werden, erhalten mehr Aufmerksamkeit.

9. Größere Bilder bekommen mehr Aufmerksamkeit als kleiner.

10. Überschriften werden eher gelesen als Fließtext.

11. Nutzer verbringen die meiste Zeit damit die Webseiten-Navigation anzuschauen.

12. Auflistungen sind besser als lange Absätze.

13. Einige Nutzer ignorieren lange Texte vollständig.

14. Weißraum ist gut!

15. Die Navigation sollte immer im oberen Bereich der Webseite platziert werden.

Teilweise sind das recht logische Erkenntnisse. Es kann trotzdem nicht schaden sich immer mal wieder darüber bewusst zu werden.

via BBC GoogleBlogspot